Diesel-Injektoren gründlich reinigen ohne Ausbau

Diesel-Injektoren gründlich reinigen ohne Ausbau

Injektoren leisten im Einspritzsystem wahre Präzisionsaufgaben. Bei Direkteinspritzern ragen die Düsen in den Brennraum hinein und zerstäuben dort den Kraftstoff zu einem feinen Nebel. Dabei sind sie den schwierigen Konditionen der Verbrennung ausgesetzt und müssen hohem Druck standhalten. Bei jedem Verbrennungszyklus lagern sich Partikel und Verschmutzungen ab, sie verstopfen mit der Zeit die Düsen. Um dem dadurch entstehenden Leistungsverlust entgegenzuwirken, sollten die Injektoren regelmäßig gereinigt werden. 

Wie Sie die Diesel-Injektoren reinigen – und das ohne Ausbau – lesen Sie in diesem Blogbeitrag. 

Wofür braucht man Kraftstoff-System-Reiniger? Du liest Diesel-Injektoren gründlich reinigen ohne Ausbau 5 Minuten Weiter Einlassventile richtig reinigen

Inhaltsverzeichnis 

Gründe für die Verschmutzung von Diesel-Injektoren

Ausgefallene Einspritzdüsen erkennen 

Klassische Reparatur der Düsen 

Alternativen zum Ausbau der Injektoren 

Diesel-Injektoren mit Additiv reinigen 

Diesel-Additiv zur Injektoren-Reinigung anwenden 

Mit den Additiven von Lifetime Technologies Diesel-Injektoren einfach ohne Ausbau reinigen 

Gründe für die Verschmutzung von Diesel-Injektoren

Im Grunde genommen ist das Verstopfen der Einspritzdüsen beim Diesel eine unaufhaltsame Entwicklung, da mit jedem Verbrennungszyklus neue Ablagerungen entstehen. Jedoch ist klar zu erkennen, dass beispielsweise Kurzstreckenfahrten die Bildung neuer Verstopfungen fördern. Das liegt daran, dass die Temperatur bei kurzen Fahrten häufig die 200 °C Marke nicht überschreitet, jedoch werden bis zu 600 °C im Motor benötigt, um zum Beispiel den Dieselpartikelfilter während der Fahrt zu reinigen.  

Zusätzlich herrscht im Brennraum ein extrem hoher Druck, was die Einspritzdüsen weiter belastet und anfällig für Defekte macht. Das betrifft besonders Direkteinspritzer. Diese Konditionen begünstigen weiterhin die Entstehung von Ablagerungen. Der Schmutz setzt sich auf die Düsen und Ventile, dadurch können die Bauteile teilweise oder komplett ausfallen und der Motor verliert an Leistung.  

Ausgefallene Einspritzdüsen erkennen 

Sobald eine oder mehrere Düsen nicht mehr funktionsfähig sind, heißt es: schnell reagieren. Denn ansonsten können schwere Schäden entstehen. Beispielsweise kann durch das defekte Bauteil der Zylinder bei Volllast und zu wenig Kraftstoff zerstört werden. Um schnell reagieren zu können, sollten Sie bei folgenden Anzeichen die Injektoren prüfen

  • Leistungsverlust, der unerwartet und unerklärlich auftritt 
  • Überhitzter Motor 
  • Schwarze Abgase, beziehungsweise blaue Abgase beim Kaltstart 
  • Klopfgeräusche 
  • Erhöhter Schadstoffausstoß und Kraftstoffverbrauch 
  • Fehlzündungen 

Sobald diese Symptome auftauchen, sollten Sie eine Reinigungsmöglichkeit wahrnehmen und das Einspritzsystem von Verschmutzungen befreien. Das können Sie entweder in der Werkstatt durchführen lassen, oder zu chemischen Mitteln greifen, die Sie ganz einfach zum Kraftstoff mischen. 

Klassische Reparatur der Düsen 

In der Werkstatt heißt es häufig: Die Düsen müssen raus. Anschließend werden sie im Ultraschallbad gereinigt, um den Schmutz zu entfernen. Diese Grundreinigung ermöglicht fast die Wiederherstellung des Neuwagen-Zustands und ist bei einem besonders schlechten Zustand eine gute Option. Diese Variante hat allerdings mehrere Nachteile, die Sie berücksichtigen sollten: 

  • Hoher Arbeitsaufwand (Aus- und Einbau, Reinigung, Wartung, eventueller Ersatz einzelner Teile) 
  • Hohe Kosten 
  • Hoher Druck: Im Ultraschallbad werden die Diesel-Injektoren erneut hohen Drücken ausgesetzt, was sie beschädigen kann. 

Aus diesen Gründen ist es besser, zunächst eine andere Art der Reinigung anzugehen. Häufig reichen die Alternativen aus, um die Motorgesundheit wiederherzustellen. 

Alternativen zum Ausbau der Injektoren

Bei zu hohen Schäden müssen die Einspritzdüsen selbstverständlich ausgebaut und getauscht werden, jedoch gibt es davor noch andere Varianten, mit denen eine Reinigung durchgeführt werden kann: 

  • Injektor-Spülung 
  • Diesel-Additiv 

Die Spülung der Injektoren wird in der Werkstatt mit einem speziellen Gerät durchgeführt. Dabei sollen Dreck und Partikel abgelöst und ausgespült werden. Falls die Reinigungsleistung nicht hoch genug ist, müssen die Injektoren immer noch ausgebaut und gewechselt werden. Diese Gefahr besteht jedoch bei allen Alternativen zum Ausbau und kann nie ganz ausgeschlossen werden. Zudem kommen Werkstattkosten hinzu, die zwar geringer sind als beim Wechsel, trotzdem einen hohen Kostenfaktor bedeuten können.  

Diesel-Injektoren mit Additiv reinigen 

Die kostengünstigste Variante zur Pflege und Reinigung des Einspritzsystems ist ein Additiv, das zum Kraftstoff hinzugegeben wird. Über den Tank gelangt der Zusatzstoff in das Common-Rail-System und kann dort mit der Arbeit beginnen. Durch Detergentien und Dispersanten werden die bestehenden Ablagerungen kraftvoll abgelöst und der Entstehung neuer vorgebeugt. Diese Lösung bietet viele Vorteile, wie zum Beispiel: 

  • Unabhängig von einer Werkstatt 
  • Reinigt bei der Fahrt 
  • Keine versteckten Zusatzkosten 
  • Kann regelmäßig selbst angewandt werden 
  • Säubert den gesamten Motor 
  • Steigert die Motorleistung und sorgt für eine effizientere Verbrennung des Kraftstoffs 
  • Senkt den Kraftstoffverbrauch leicht 

Die Anwendung des Additivs ist besonders einfach und benötigt kein Fachpersonal. Aus diesem Grund sind Sie besonders unabhängig und können selbst entscheiden, ob und wann das Kraftstoffadditiv zugegeben werden soll. 

Diesel-Additiv zur Injektoren-Reinigung anwenden

Für den Dieselmotor stehen zwei verschiedene Zusatzstoffe zur Verfügung: Einer zur Intensivreinigung und einer zur regelmäßigen Anwendung. Alle 15.000 bis 20.000 km wird eine Intensivreinigung fällig. Diese ist einfach durchzuführen und löst kraftvoll die bestehenden Ablagerungen

  • Fahren Sie den Tank Ihres Diesels leer bis auf den Reservestand. 
  • Füllen Sie nun eine Flasche der Intensivreinigung hinzu. (Wir empfehlen das Produkt Diesel Clean
  • Fahren Sie im Anschluss etwa 10 bis 15 km ganz normal mit Ihrem Fahrzeug. 

Wenn Sie Ihren Motor nun dauerhaft vor Verkokungen schützen wollen, bietet es sich an, regelmäßig ein Kraftstoffadditiv in den Tank zu geben. Entscheiden Sie sich gegen diese Maßnahme, ist eine gründliche Reinigung nach maximal 20.000 km ratsam, um dem Leistungsverfall vorzubeugen und den Motor auf einem hohen Niveau zu behalten.  

Mit den Additiven von Lifetime Technologies Diesel-Injektoren einfach ohne Ausbau reinigen

Kraftstoffadditive und Zusätze zum Motoröl können viele Vorteile und einen sehr positiven Effekt auf den Motor Ihres Fahrzeugs haben. Allerdings sollten Sie dabei darauf achten, ein Produkt von hoher Qualität zu kaufen, um von den Vorteilen profitieren zu können. Im Blogbeitrag über die Gründe für Additive lesen Sie mehr über die Wirkungsweise und welche Auswirkungen auf den Motor Sie erwarten können.  

Die exklusiven Zusatzstoffe zum Diesel oder Benziner von Lifetime Technologies warten genau mit dieser hohen Qualität auf. Zusammen mit den Motoröl-Zusätzen schützen Sie den Motor Ihres Autors vor Korrosion und Verkokungen. Damit beugen Sie Leistungsverlust sowie Defekten und Reparaturen vor und halten Ihren Wagen länger auf dem Niveau eines Neuwagens. Zusätzlich können Sie Kraftstoff einsparen und damit noch mehr Geld sparen. Entdecken Sie jetzt die Vorteile von Kraftstoffadditiven und informieren Sie sich dazu auf unserem Blog