Injektor vor und nach der Reinigung

Verkokte Injektoren reinigen: Gründe & Vorteile

Injektoren sind einer der wichtigsten Bestandteile im Motor. Über sie gelangt der Kraftstoff in den Motor, genauer gesagt in den Brennraum. Um die richtige Menge an Treibstoff fein zu verteilen, müssen die Einspritzdüsen besonders präzise arbeiten. Bereits kleinere Ablagerungen können die Effizienz des Motors senken, da durch eine Verstopfung der kleinen Düsen der Sprit schlechter verteilt und verbrannt wird. Starke Verkokungen können zu einer Gefahr für den Motor werden, da sie Defekte wie einen Kolbenfresser auslösen können. Diesen Schwierigkeiten lässt sich aber mit der richtigen Reinigung vorbeugen und damit die Leistung des Motors besser erhalten. In diesem Blogartikel lesen Sie, wie Sie erkennen, ob die Injektoren Ihres Autos verstopft sind, wie und wann sich verkokte Injektoren reinigen lassen und welche Vorteile Sie durch die Reinigung haben.
Helfen Benzin-Additive bei der Motorreinigung?

Helfen Benzin-Additive bei der Motorreinigung?

Benzin-Additive sind chemische Zusatzstoffe, die dem Kraftstoff beigemischt werden. Sie helfen dabei, die hohe Qualität des Benzins zu sichern und zusätzlich den Motor länger funktionsfähig zu halten. Als vorbeugende Maßnahme können sie von Anfang an eingesetzt werden und damit den Zustand des Neuwagens über einen langen Zeitraum beibehalten. Ist der Motor bereits länger in Nutzung, können sich Ablagerungen festgesetzt haben, die die Einspritzdüsen und Filter verstopfen und damit die Leistungsfähigkeit des Kraftstoffsystems verringern. Statt teurer Reparaturen können auch reinigende Additive in einem gewissen Rahmen zur Motorreinigung beitragen. In diesem Blogeintrag lesen Sie, wie Benzin-Additive bei der Motorreinigung helfen können und mit welchen Maßnahmen Sie Ihr Fahrzeug besonders lange erhalten können.
Sind Dieselzusätze sinnvoll?

Sind Dieselzusätze sinnvoll?

Dieselzusätze – vom einen Dieselfahrer geliebt, vom anderen stark kritisiert – sind noch immer der Ausgangspunkt für hitzige Diskussionen unter Autoliebhabern. Halten die Additive zum Diesel wirklich, was sie versprechen? Oder lohnt es sich überhaupt nicht, einen Kraftstoffzusatz zu testen? Klar ist auf jeden Fall, dass Dieselkraftstoff deutlich empfindlicher auf Umwelteinflüsse reagiert als Benzin und deshalb beispielsweise im Winter gewisser Zusätze bedarf, um seine Viskosität beibehalten zu können. Dafür wird in Deutschland dem Winterdiesel tatsächlich schon vor dem Verkauf ein Additiv zugemischt.  Inwieweit Zusätze zum Diesel sonst angewandt werden können und welche Vorteile sie haben, erfahren Sie in diesem Blogbeitrag.
Mit Nanodiamanten den Motor schützen

Mit Nanodiamanten den Motor schützen

Die Verwendung von Diamanten im Motoröl eines Autos klingt zunächst sehr befremdlich, rufen Diamanten doch häufig eine Assoziation mit Schmuck hervor. Aber die Nanodiamanten bestechen durch ihre Funktionsweise, mit der sie die Langlebigkeit von Motoren steigern. Werden sie richtig eingesetzt, können sie die Öl-Anhaftungsfähigkeit spürbar verbessern. Die Nanodiamanten-Partikel sind der ideale Abriebschutz und verringern dadurch den Metallabrieb um bis zu 70 %. Damit wird der Motor bestens geschützt und bleibt länger voll funktionstüchtig.  In diesem Blogbeitrag lesen Sie, wie die Diamanten hergestellt werden, welche Vorteile sie im Motoröl bewirken und wie Sie unser 2k Shield am besten einsetzen.
Rußbildung durch die Abgasrückführung bei Diesel-Fahrzeugen

Rußbildung durch die Abgasrückführung bei Diesel-Fahrzeugen

Das AGR-System ist ein wichtiger Teil des Motors bei Diesel- und Benzinfahrzeugen und wird verwendet, um die Abgasnormen einhalten zu können. Denn: Je geringer die Temperatur im Zylinder ist, desto weniger Stickoxide entstehen beim Verbrennen des Kraftstoffs. Mit einer einwandfrei funktionierenden Abgasrückführung werden also deutlich weniger Schadstoffe ausgestoßen. Allerdings bedeutet die niedrigere Temperatur bei der Verbrennung auch eine höhere Rußbildung. Dieser Ruß kann sich im Ventil und im gesamten Ansaugsystem ablagern und auf Dauer Schäden verursachen.In diesem Beitrag lesen Sie, wie die Abgasrückführung eingesetzt wird, woran Sie mögliche Beschädigungen erkennen und wie Sie darauf reagieren können.
Lifetime Öle – was können die lebenslangen Begleiter?

Lifetime Öle – was können die lebenslangen Begleiter?

Immer öfter wird bei einem Automatikgetriebe vom Hersteller behauptet, dass ein Getriebeölwechsel nicht notwendig sei. Es wird ein „Lifetime” Öl eingesetzt, das den gesamten Lebenszyklus halten soll. Dieser bezieht sich jedoch nicht auf das Fahrzeug selbst, sondern auf das Automatikgetriebe. Denn Getriebeöl verschleißt, egal an welchem Punkt es eingesetzt wird. Tatsächlich nimmt das ATF (Automatic Transmission Fluid) Verunreinigungen auf, oxidiert und verändert mit der Zeit seine Viskosität. Diese Faktoren sprechen für einen regelmäßigen Wechsel des Getriebeöls, mit dem der Motor und das Getriebe länger funktionsfähig bleiben.  In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, wie sich die Ölqualität auf das Getriebe auswirkt und wie Sie die Haltbarkeit Ihres PKW verlängern können.